VON MARIUS SCHÖNHERR

SV Thalheim - SG Selters 2:3 (2:2).

Nach der schwierigen letzten Woche, in der sich die SG Selters zuerst aus dem Pokal verabschiedet und vier Tage darauf das Heimspiel gegen die SG Oberlahn verloren hat (4:5), ist im kalten Thalheim Wiedergutmachung angesagt. Gegen den Aufsteiger dominiert der Ligaprimus das Spiel und gewinnt am Ende knapp, aber verdient mit 3:2 und festigt damit seine Tabellenführung.

Die SG Selters, die die Ausfälle von Alexander Vollbracht und Oliver Tausch mit Emre Can und Maximilian Stähler kompensiert hatte, kam gut ins Spiel und hatte bereits nach vier gespielten Minuten die erste Chance, doch der Schuss von Spielertrainer Moritz Steul flog aus 18 Metern am Gehäuse vorbei. Richtig gefährlich wurde es zum ersten Mal, als Kapitän Samuel Stähler mit seiner mustergültig getretenen Ecke die Glatze von Dominic Voss fand. Den Kopfball aus kurzer Distanz parierte SVT-Keeper Sven Melbaum überragend per Reflex (7.). Die Führung des SV Thalheim kam dann gefühlt aus dem Nichts: In Folge eines taktischen Fouls bekamen die Hausherren einen Freistoß im Halbfeld zugesprochen, den Roman Frackowiak aufs Tor schoss. Der eigentlich harmlose Schuss landete abgefälscht und unhaltbar für Nicholas Schardt im rechten Eck - 1:0 (13.). Die Antwort der SG ließ nicht lange auf sich warten. Moritz Steul bediente mit einer tollen Flanke den am zweiten Pfosten postierten Yannik Walli, der dem Keeper keine Chance ließ und zum Ausgleich vollstreckte (26.). Die Gäste machten weiter Druck und wurden noch vor der Halbzeit belohnt. Dominic Voss spielte mit feinem Füßchen einen super Ball auf den in die Gasse gestarteten Marvin Schmidt, der in Manier eines Mittelstürmers die Führung besorgte (34.). Kurz vor dem Seitenwechsel setze sich Marcel Hannappel mit einem Dribbling gegen die SG-Defensive durch, die jedoch auch nur wenig Gegenwehr bot. Den Querpass auf Dennis Melbaum musste dieser nur noch im Tor unterbringen – wohl eine seiner etwas leichteren Aufgaben – 2:2 (44.). Thalheim, das in einigen Phase seine Klasse andeutete, sah sich aber dennoch meist in die Defenisve gedrängt und hatte dort oftmals Schwerstarbeit zu verrichten.

Selters kam mit dem deutlichen Ziel aus der Halbzeit, das Spiel auf jeden Fall gewinnen zu wollen. Ein Punkt wäre nach dem unnötigen Punktverlust der letzten Woche auch zu wenig gewesen. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff zog Moritz Steul aufs kurze Eck ab, Torhüter Melbaum, sicherlich der beste Akteur der Heimmannschaft, parierte erneut stark. Nur 120 Sekunden später war es wieder der Spielertrainer, der nach einem Fehler in der heimischen Abwehr frei vor dem Tor auftauchte und am Schlussmann scheiterte. Auch sein überragender Fernschuss aus 25 Metern, der zweifelsfrei das Zeug zum Tor das Monats gehabt hätte, klatschte nur an das Lattenkreuz (53.). Nach einer guten Stunde tauchten dann auch die Gastgeber, die sich vor allem in Halbzeit zwei nur auf das Verteidigen konzentrierten, in der Offensive auf. Marcel Löbachs 25 Meter-Schuss wehrte Nicholas Schardt ab, der Nachschuss von Torben Zey flog am Kasten vorbei. Elf Minuten vor dem Ende der Partie – die Zeit wurde langsam knapp und der Tabellenführer erhöhte minütlich den Druck – fand Nils Toffeleit per perfektem Freistoß Richard Müller, dessen Kopfball jedoch zu zentral aufs Tor flog und von Sven Melbaum zur Ecke geklärt wurde. Zwei Zeigerumdrehungen danach folgte die Erlösung für das SGS-Lager. Nach einem unglücklichen Handspiel von Robin Eisinger zeigte der Unparteiische auf den ominösen Punkt. Moritz Steul ließ dem Torhüter keine Chance und verwandelte eiskalt zum umjubelten Führungstreffer (81.). In den Schlussminuten hätte Startelfdebütant Emre Can das Spiel entscheiden müssen, doch sein Volley nach Vorlage von Dominic Voss flog knapp über die Latte (84.), kurze Zeit später scheiterte er frei vor dem leeren Tor am Pfosten (86.).

Am Ende brachten die Wassermänner die knappe Führung verdientermaßen über die Zeit und gehen nach dem wichtigen Auswärtssieg im Westerwald mit Rückenwind ins letzte Heimspiel des Jahres gegen den TuS Waldernbach.

Thalheim: S. Melbaum, Röser, Andres, Hannappel, Frackowiak, Konstantinidis, D. Melbaum, Schierloh, H. Zey, Eisinger, Löbach (Uyanik, Hackel, T. Zey) - Selters: Schardt, M. Stähler, Müller, Toffeleit, S. Stähler, Maurer, Steul, Can, Walli, Voss, Schmidt (Baus) - SR: Azeez (Taunusstein) - Tore: 1:0 Roman Frackowiak (13.), 1:1 Yannik Walli (26.), 1:2 Marvin Schmidt (34.), 2:2 Dennis Melbaum (44.), 2:3 Moritz Steul (81., Handelfmeter) - Zuschauer: 70.

VON MARIUS SCHÖNHERR

SG Selters - SG Oberlahn 4:5 (2:3).

Nach dem Kantersieg in Winkels und dem darauffolgenden Pokalaus beim FC Steinbach ist, zurück im Kreisoberliga-Alltag, die SG Oberlahn zu Gast. Das Spiel scheint nach einem Doppelschlag der Selterser schnell entschieden, doch die Gäste geben sich nicht auf und bestrafen den schläfrigen Tabellenführer aus dem Taunus eiskalt. Das 4:5 ist allerdings kein Ruhmesblatt für die "Wassermänner", die scheinbar die Winterpause herbeisehnen.

Die SGS, die nach einigen personellen Umstellungen im Pokal wieder mit der gewohnten Stammelf agierte, legte los wie die Feuerwehr. Bereits nach 120 Sekunden kam die Heimelf durch Alexander Vollbracht zum Schuss, der jedoch geblockt wurde. Die darauffolgende Ecke, geschlagen von Kapitän Samuel Stähler, landete genau auf dem Kopf von Innenverteidiger Richard Müller – 1:0 (3.). Nur kurze Zeit später hätte es schon 2:0 stehen können, doch Yannik Wallis verunglückte Flanke (7.) und Moritz Steuls Abschluss (8.) aus 18 Metern landeten am Querbalken.
In Minute neun lag die Kugel dann aber doch im Netz: Moritz Steul setzte sich hervorragend durch, umkurvte SGO-Schlussmann Lucas Limburger und legte auf Dominic Voss ab, der nur noch einschieben musste. Ein fulminanter Start der SGS, der den Gästen aus Oberlahn bis zu diesem Zeitpunkt keine Chance ließ. Was jedoch ab Minute zehn passierte, war für viele aus dem SGS-Lager schwer zu begreifen. Der Gastgeber stellte das Fußballspielen ein und schraubte die Konzentration herunter; Oberlahn hatte in den Folgeminuten leichtes Spiel. So dauerte es auch nicht lange, bis den Gästen der Anschlusstreffer gelang. Adrian Boghian schlug einen langen Ball auf Adrian Dombach, der mit dem reaktionsarmen Selterser Abwehrverhalten keine Probleme hatte – 2:1 (13.). Nur 60 Sekunden später war es Leon Ludwig, der nach einem Missverständnis zwischen Richard Müller und Torhüter Niklas Muth den Ausgleich erzielte. Fünf Zeigerumdrehungen später machte Marco Cromm das heimische Dilemma perfekt, als er freistehend die sehenswerte Oberlahner Führung klarmachte. Selters schüttelte die Geschehnisse nicht so leicht ab - vielmehr war die trügerische 2:0-Führung vielleicht Gift für den Kopf. Im zweiten Abschnitt der ersten Halbzeit übernahmen die „Wassermänner“ dann wieder das Spielgeschehen, taten sich aber gegen von nun an tief stehende Gäste schwer. Lang geschlagene Bälle aus der eigenen Hälfte klärte die SGO-Defensive ohne Probleme, spielerisch fehlte es an Ideen und vor allem an der notwendigen Bewegung. Nach einer guten halben Stunde kam Moritz Steul aus 16 Metern zum Abschluss, zielte jedoch zu hoch.

Die Köpfe der SGS-Akteure waren nach unten gesenkt, aufgeben wollte man sich jedoch noch nicht. Der zweite Durchgang begann mit einer Drangphase der Heimmannschaft, so richtig etwas gelingen sollte gegen die mit 10 Mann verteidigenden Gäste jedoch nicht. Viel schlimmer noch: In Minute 56 landete ein Eckstoß auf dem Kopf von Adrian Boghian, der zum 2:4 aus Selterser Sicht einnickte. Jetzt wurde es besonders schwer für die SG Selters. 20 Minuten vor dem Ende stahl sich Spielertrainer Moritz Steul davon, sein Abschluss aus zu spitzem Winkel lenkte Lucas Limburger mit dem Fuß an die Latte - der dritte Alu-Treffer. Kurze Zeit später hatte der Schlussmann dann gegen Steuls Abschluss keine Chance und es stand  nur noch 3:4 (83.). Selters schöpfte noch einmal Hoffnung, jedoch fehlte es in und um den Strafraum der Roten herum an Durchschlagskraft. Als der Gastgeber im Angriff den Ball ohne Gegenwehr herschenkte, startete die SGO ihren finalen Konter, den Leon Ludgwig zum 5:3 verwandelte (90.+2). Den Schlusspunkt in einem kuriosen Spiel setzte Moritz Steul, der einen Elfmeter nach Foul an Richard Müller verwandelte (90.+4).

Nach dem Schlusspfiff des guten Schiedsrichters Rene Enzmann stand die erste SGS-Heimniederlage in einem Kreisoberligaspiel seit dem 0:1 gegen den FC Waldbrunn II in Niederselters zu Beginn der letzten Saison fest. Oberlahn, das taktisch gut agierte, hatte sich den Auswärtssieg auch auf irgendeine Art und Weise verdient. Bei den Gastgebern scheint sich die kurze Sommerpause in Verbindung mit hoher Belastung vielleicht doch noch bemerkbar zu machen.

Nächsten Sonntag geht es im Auswärtsspiel beim SV Thalheim weiter.

Selters: Muth, Müller, Toffeleit, Tausch, Stähler, Vollbracht, Maurer, Steul, Walli, Voss, Schmidt - Oberlahn: Limburger, Dombach, Klapper, Pauly, Boghian, Hardt, Ketter, Cromm, Heimann, Kopp, Ludwig (Michler) - SR: Enzmann (Ober-Mörlen) - Tore: 1:0 Richard Müller (3.), 2:0 Dominic Voss (9.), 2:1 Adrian Dombach (13.), 2:2 Leon Ludwig (14.), 2:3 Marco Cromm (19.), 2:4 Adrian Boghian (56.), 3:4 Moritz Steul (83.), 3:5 Leon Ludwig (90.+3), 4:5 Moritz Steul (90.+4, Foulelfmeter) - Zuschauer: 80.

SG Winkels/Probbach/Dillhausen - SG Selters 0:7 (0:5).

Nach dem überzeugenden 4:1-Auswärtssieg beim TuS Waldernbach geht es für die SG Selters zum offiziellen Rückrundenauftakt zu Schlusslicht SG Winkels/Probbach/Dillhausen. Das Spiel ist bereits nach gut 20 Minuten zugunsten des Spitzenreiters entschieden, der beim letztlich überdeutlichen 7:0-Sieg die Muskeln spielen lässt.

Der Sekundenzeiger war noch nicht einmal komplett im Kreis gedreht, da hätten die Gäste schon führen können: Benjamin Maurer legte das Spielgerät nach einem Ballgewinn quer, doch Moritz Steul fehlten 1,5 Schuhgrößen zum 0:1. Der Treffer ließ aber dennoch nicht lange auf sich warten: Nach langem Ball Nils Toffeleits war es Yannik Walli, der maßgenau auf den zweiten Pfosten flanke, wo Dominic Voss zum 0:1 vollstreckte (4.). Nur 60 Sekunden danach hätte der Angreifer eigentlich nachlegen müssen, doch Roland Kopf klärte in höchster Not vor dem Einschlag (5.). Selters machte ordentlich Dampf, während die Gastgeber kaum wusste, wie ihnen geschah. Wieder war es der starke Yannik Walli, der per Flanke Alexander Vollbracht fand - 0:2 (16.). Für ein Team, das am Tabellenende steht, waren zwei frühe Gegentreffer natürlich Gift. Die Gastgeber wirkten ihrer Tabellensituation entsprechend fehlerbehaftet und verunsichert. WPD-Keeper Dominique Mann vereitelte gegen Moritz Steul noch das 0:3 (21.), das Yannik Walli aber wenig später besorgte, als er von Dominic Voss gut in Szene gesetzt wurde, am Keeper vorbei marschierte und einschob (23.). Die Heimelf setzte nach einer knappen halben Stand offensiv ein Lebenszeichen, doch Marius Knaak zielte aus 18 Metern links daneben (28.). In den Schlussminuten des ersten Akkords zogen die Gäste noch einmal das Tempo an. Die Folge: Binnen 120 Sekunden besorgte Dominic Voss nach starker Einzelleistung (42.) und per Kopf nach guter Flanke von Moritz Steul den 0:5-Pausenstand (44.).

In der zweiten Spielhälfte wurde es deutlich ruhiger, auch weil die Platzherren weniger Fehler machten. Marius Knaak hätte sogar Sekunden nach Wiederbeginn für Ergebniskosmetik sorgen können, doch die Kugel trudelte rechts am Tor vorbei (46.). Selters tat im weiteren Verlauf nicht mehr als notwendig, hätte aber trotzdem durch Alexander Vollbracht, dessen Schuss abgefälscht knapp über den Winkel flog erhöhen können (54.). Moritz Steul war es schließlich vorbehalten einmal per Schlenzer ins lange Eck (55.) und einmal freistehend vor Dominique Mann den 0:7-Endstand zu besorgen (89.).

Nach Abpfiff von Schiedsrichter Luca Kloft stand ein auch in der Höhe verdienter Sieg der "Wassermänner", die somit die Tabellenführung weiter festigen. Bei den Gastgebern, die sich dennoch als Einheit präsentierten und auch nach dem Spiel geschlossen agierten, war schnell offenkundig, dass ein Erfolgserlebnis fehlt.

Am kommenden Mittwoch geht es für die SG Selters im Kreispokal-Achtelfinale zum FC Steinbach.

Winkels/Probbach/Dillhausen: Mann, Dorth, Sahm, Schlicht, Kopf, Knaak, Blum, Schauer, Schäfer, Klein, Scherer (Unterieser, Fritz, Eckert) - Selters: Muth, Müller, Toffeleit, Tausch, Stähler, Vollbracht, Maurer, Steul, Walli, Voss, Schmidt (Fuchs) - SR: Kloft (Elz) - Tore: 0:1 Dominic Voss (4.), 0:2 Alexander Vollbracht (16.), 0:3 Yannik Walli (23.), 0:4 (42.), 0:5 (44.) beide Dominic Voss, 0:6 (55.), 0:7 (89.) beide Moritz Steul - Zuschauer: 50.

VON MARIUS SCHÖNHERR

SG Selters II - SG Nord 2:4 (1:1).

Nach dem 4:0-Sieg beim TuS Obertiefenbach geht es für die SG Selters II gegen die auf Platz drei angesiedelte SG Nord. Gegen den Aufstiegskandidaten, der mit nun 66 Toren die beste Offensive der Liga stellt, macht die SGS-Reserve eine ordentliche Partie, beraubt sich aber zum x-ten Mal in dieser Saison durch individuelle Fehler selbst seines durchaus möglichen Lohnes.

Den Aufsteiger, wie jede Woche mit einigen personellen Änderungen, erwischte es eiskalt. Nach einem Fehler in der Innenverteidigung stand es bereits nach fünf Minuten 0:1; Andrei Moise ließ sich nicht zweimal bitten und versenkte mit Hilfe des Innenpfosten. Julian Haake und erneut Andrei Moise hatten in der Folgezeit das 2:0 auf dem Fuß, doch Haakes Schuss landete im Außennetz (17.) und Moises Schlenzer aus knapp 16 Metern flog am Winkel vorbei (22.). Ab diesem Zeitpunkt kam die SG Selters II gut ins Spiel. Nach einer knappen halben Stunde bediente Luca Jeck mit einem feinen Pass den gestarteten Felix Vormann, der jedoch an Nords Torhüter Johannes Gernandt scheiterte (27.). Vier Minuten vor dem Halbzeitpfiff war es wieder Felix Vormann, der vor dem Schlussmann der Gäste auftauchte. Diesmal stoppte Gernandt den SGS-Außenstürmer, der Sekundenbruchteile zuvor am Ball war, mit einem Foul. Den fälligen Strafstoß setzte Kapitän Calvin Rossel am linken Pfosten vorbei - es passte irgendwie ins Bild. Mit dem Halbzeitpfiff gelang den Hausherren dann doch noch der verdiente Ausgleich: Erneut bediente Luca Jeck mit klugem Zuspiel Felix Vormann, der das Spielgerät ins Tor spitzelte (45.).

Der zweite Durchgang begann so wie der Erste: Ein wunderbarer Ball in den Lauf von Milos Jovanovic schickte der Stürmer zu Führung in die Maschen (47.). Acht Zeigerumdrehungen später hatte Christian Roos die Chance auf den Ausgleich, doch nach einer Ecke schoss er knapp am langen Pfosten vorbei. Nach einer Stunde erhöhten die Gäste auf 3:1: Im Halbfeld verlor die SGS unnötigerweise ein Kopfballduell, was sofort bestraft wurde. Andrei Moise lief allein aufs Tor zu und schnürte den Doppelpack (60.). Acht Minuten später kamen die Gastgeber dann noch einmal ins Spiel zurück. Der eingewechselte Tristan Kasteleiner setze sich stark durch und legte auf Christian Roos zurück, welcher jedoch nur die Latte traf. Den zweiten Ball versenkte Ercan Gencer unglücklich im eigenen Tor (68.). Neun Minuten vor dem Ende traf Andrei Moise aus 16 Metern nur das Lattenkreuz, ehe Milos Jovanovic zwei Minuten später seinen Doppelpack und damit den 2:4-Endstand markierte (83.).

Nach Abpfiff von Schiedsrichter Ahmet Agcadag stand eine erneut ärgerliche Niederlage aus Sicht der SGS-Reserve fest, die ohne die erneut aufgetretenen individuellen Fehler sicherlich vermeidbar gewesen wäre. Die SG Nord holte hingegen insgesamt betrachtet einen verdienten Sieg und demnach einen wichtigen Dreier im Kampf um Relegationsplatz zwei.

Am kommenden Sonntag geht es beim KOL-Absteiger VfL Eschhofen weiter.

Selters II: Schardt, M. Stähler, C. Rossel, Baus, Gotthardt, Brunner, Jeck, Roos, N. Rossel, Vormann, Gattinger (Kasteleiner, Freisinger, Knödler) - Nord: Gernandt, Stähler, Köper, Orschel, Gencer, Fröhlich, Jung, Trinz, Haake, Moise, Jovanovic (Schmidt, Eberlein) - SR: Agcadag (Kelsterbach) - Tore: 0:1 Andrei Moise (5.), 1:1 Felix Vormann (45.), 1:2 Milos Jovanovic (47.), 1:3 Andrei Moise (60.), 2:3 Ercan Gencer (68., Eigentor), 2:4 Milos Jovanovic (83.) - Bes. Vorkommnis: Calvin Rossel schießt Foulelfmeter neben das Tor (37.) - Zuschauer: 60.

VON LARS GENDRITZKI

TuS Obertiefenbach - SG Selters II 0:4 (0:1).

Nach drei zum Teil extrem überflüssigen Pleiten nacheinander zeigt die SG Selters II, dass sie das Siegen nicht verlernt hat. Beim TuS Obertiefenbach reicht in einem mäßigen Spiel aber eine durchschnittliche Leistung zu einem 4:0-Auswärtssieg, der vor allem punktetechnisch von großer Bedeutung ist. 

In einer schwachen ersten Halbzeit setzten die Angereisten das erste Ausrufezeichen, als sich Jonas Brunner in der 3. Spielminute ein Herz fasste und einen zu kurz geratenen Klärungsversuch der Gastgeber Richtung Tor drosch - knapp zu hoch. Wer sich von nun an auf ein aufregendes Spiel einstellte, sollte enttäuscht werden, denn bis zur 18. Minute passierte erstmal nichts. Da wurde Florian Leber auf der rechten Seite im Zuge des schönsten Spielzuges des gesamten Spiels freigespielt, scheiterte aber aus spitzen Winkel an Torhüter Niklas Muth. Bis kurz vor der Halbzeit war dies die einzig nennenswerte Aktion. Selters II hatte mehr Spielanteile, die Aktionen nach vorne waren aber meist nur Stückwerk und strahlten nie wirklich Gefahr aus. Auf der anderen Seite versuchten die Hausherren über ihre Außen zu Chancen zu kommen, konnten den gegnerischen Torhüter aber ebenfalls nicht zu einem Arbeitsnachweis zwingen. Als sich beide Mannschaften schon mit einem 0:0 zum Pausentee abgefunden zu haben schienen, schlugen die Gäste mit der ersten Torchance zu - eine Kaltschnäuzigkeit, die in den letzten Spielen so schmerzlich vermisst wurde. Luca Jeck eroberte dabei den Ball im Mittelfeld und schaffte es irgendwie, diesen an seinen Stürmer Christian Roos weiterzuleiten, der zunächst an Keeper Mike Diefenbach scheiterte, dessen Klärungsversuch allerdings direkt vor den Füßen von Nico Rossel landete, der kompromisslos vollendete. (45.)

Die Heimmannschaft schien sich für die 2. Halbzeit viel vorgenommen zu haben, kamen sie doch deutlich gefährlicher aus der Kabine und zu ersten Chancen: Lukas Serafim wurde nach einer Ecke in höchster Not geblockt (49.), und drei Minuten später hätten sich die Mannen aus dem Goldenen Grund wohl über einen Elfmeterpfiff des nicht immer richtig liegenden Schiesrichters Ilias Tilentzidis nicht beschweren dürfen. Nach dieser Drangphase schlug Selters II im Stile einer Spitzenmannschaft abermals zu, als Calvin Rossel den Ball stark erkämpfte und Christian Roos in Szene setzte, der die Übersicht behielt und auf Luca Jeck ablegte. Dessen Schuss wurdee zunächst noch auf der Linie geklärt, im folgenden Kuddelmuddel kam Jeck jedoch erneut an den Ball und bugsierte die Kugel im Liegen über die Linie - 0:2 (60.). Obertiefenbach versuchte in der Folgezeit alles, konnte bis auf einen Freistoß des mitterweile eingewechselten Spielertrainers Julian Rudolf aber keine nennenswerten Chancen mehr erspielen. Die letzten zehn Minuten sollten für ein bis dahin mäßiges Fußballspiel halbwegs entschädigen. Felix Vormann eröffnete die turbulente Schlussphase mit seinem Treffer in der 80. Minute, als er eine genaue Brunner-Flanke veredelte. Im weiteren Verlauf konnte Christian Roos auf Seiten der Selterser einen katastrophalen Rückpass der Heimmannschaft nicht verwerten und zwei Treffer wurden ihm vom Schiedsrichter aufgrund vermeintlicher Abseitsstellungen zurückgepfiffen. Auf der anderen Seite scheiterte Julian Rudolf mit einer Doppelchance zunächst an Muth und anschließend am Aluminium. Mit Abfiff des Unpartaiischen markiert Luca Jeck mit seinem zweiten Treffer des Tages den 0:4-Endstand, als Tobias Reifert mit einem schnell ausgeführten Einwurf Jonas Brunner bediente, dessen Flanke Roos erreichte, der auf den Doppelpacker ablegte.

Für Selters II standen damit nach 90 Minuten drei wichtige Punkte auf der Habenseite, wenn auch der Sieg gegen eine Obertiefenbacher Mannschaft, die nicht wie eine 4-Punkte-Mannschaft agierte, etwas hoch ausgefallen war. Gerade die Tatsache, dass die Mannschaft ihre Chancen eiskalt nutzte und ein "ekliges" Spiel gegen einen Mitkonkurrenten für sich entscheiden konnte, sollte im Selterser Lager für gute Laune sorgen und  Schwung für die verbleibenden drei Spiele 2019 geben. 

Nächsten Sonntag gastieren die Reserve-"Wassermänner" bei der SG Heringen/Mensfelden.

Obertiefenbach: Diefenbach, Leber, Serafim, Kizmaz, Alickovik, Handeck, M. Schmitt, Öcal, K. Schmitt, Polonio, Celik (Rudolf, Gunjaca, Calakovic) - Selters II: Muth, C. Rossel, Kasteleiner, Baus, Can, Brunner, Jeck, Roos, N. Rossel, Vormann, Gattinger (Reifert, Freisinger) - SR: Tilentzidis - Tore: 0:1 Nico Rossel (45.), 0:2 Luca Jeck (60.), 0:3 Felix Vormann (80.), 0:4 Luca Jeck (90.+2) - Zuschauer: 40.

   

Kalender  

Dezember 2019
So Mo Di Mi Do Fr Sa
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
   
Keine Termine
   

Suchen ...  

   

Login Form  

   

Datenschutz & Impressum  

   
© ALLROUNDER